Die Sache mit dem Vertrauen. …

ist ja nicht immer so ganz einfach. Vor allem das Vertrauen in einen selbst. Irgendwie hatte ich das zwischendurch irgendwo liegengelassen: Hallo, ich suche mein Vertrauen, hat das jemand gefunden? Okay, dann nicht.
Die letzten Wochen waren irgendwie ätzend, ich kann gar nicht sagen warum. Aber das Gute was zu berichten ist, die Untersuchungen waren okay. Mein Kardiodoc findet „grenzwertig“ jetzt nicht unbedingt sooo toll wie ich, aber wir lassen es so, geht doch …… MRT und Sono vom Innenraum war okay. Das Leberteil verhält sich auch ordentlich, ist gutartig und wächst nicht, die Galle ist immer noch nicht da, der ausgerissene Terrormarker hat sich besonnen und die Lunge hat das Verstrahlen bislang auch nicht so übelgenommen. Ich schnaufe zwar wie ein mittleres Walross, aber das liegt an zu wenig Sport wegen Knie und zu viel fressen. Aber wenn das Leben mich ärgert will ich wenigstens was Schönes essen. Eigentlich ist ja alles gut könnte man sagen, aber das Problem ist, wenn eigentlich alles gut ist, dann hat man Zeit nach Dingen zu suchen, die eben nicht gut sind. Und da ich ein Trüffelschwein bin……….. ich sage nur Aromatasehemmer. Also entweder ich schmeiß das Zeug weg oder ich will mal ein paar Tage Arme zum Ausprobieren. Nicht für immer, ich glaube mir stehen keine Arme, aber mal sehen was ich damit wieder könnte. Ich hätte nie gedacht, dass so ein Kackmedikament solche Probleme macht. In sämtlichen Doofkrebsgruppen in den ich so bin schreiben alle dasselbe. Alle haben Probleme, nur ganz wenige nicht. Hallo ? Normalerweise gehöre ich doch auch immer zu den wenigen. Typisch, wenn man es mal brauchen könnte. Beim Aufstehen könnte man direkt eine Szene aus nem Zombiefilm nachstellen. Alle Knochen steif, einfach nur hin- und hertaumeln und hoffen, das Klo zu erreichen ohne irgendwo an die Wand zu fallen. Da wär son Arm um die Wand festzuhalten vielleicht gar nicht schlecht. Quatsch natürlich, das fehlte mir auch noch. Normal kann jeder. Aber es nervt mich total, dass ich mittlerweile Hilfsmittel rumschleppen muss oder genau überlegen muss, hm, du fährst heute da und da hin. Was ziehst du an falls du aufs Klo musst …. und was ist, wenn das Klo ganz klein ist? Die Zeiten in denen ich einen Fuß überall da hingekriegt habe wo er nicht hingehört, die sind vorbei. Und wieviel ibu muss ich nehmen um einen ganze Tag Landpartie in Bückeburg zu überleben? Apropos Bückeburg, eine riesen Schlange an der Kasse, kurz nach Öffnung Systemabsturz, ich mit meinen Mädels, 2 haben gleich die Klos angepeilt, mich relativ vorne angestellt. Kann von hinten ein älterer, sehr schlecht gelaunter, Kerl und pisste mich an, das geht ja wohl nicht, vordrängeln, wenn jeder das machte, drehte sich um und wollte wieder gehen. Moment junger Mann, als Schwerbehinderte hätte ich auch gleich an die Kasse gehen können, mache es aber nicht, ich kann nicht lange stehen. Interessierte ihn auch nicht, wollte nur meckern. Das Schlimme ist, es ist wirklich so. Ist jetzt nicht allein die Schuld von Aromatasi-Schatz, alle Contis haben ein Skelett das 104 ist mittlerweile ….. aber beides zusammen ist scheiße. Ich habe ja mal gelernt, es gibt ein Schmerzgedächtnis und ich befürchte, meines ist besser als mein normales. Die Lösung heißt im Moment ibu 600, wenns dicke kommt mit Rotwein. Lecker. Was ein Gefühl, aufstehen und sich ein bißchen besser bewegen zu können. Alles schön und gut, aber gefährlich finde ich. Wenn ich mich zudröhne, merke ich nicht, wenn sich was verändert. Vielleicht ein Schmerz bei dem man Ursachenforschung betreiben muss? Keine Ahnung, ich bin einfach genervt. wahrscheinlich ist es auch einfach das zugeben müssen, es geht nicht mehr alles. Hat meine Mutter früher schon immer gesagt, hab ich nur die Augen verdreht, sorry, ich machs nie wieder.
Schluss mit dem ewigen Gejammer. Ich hatte einen schönen Geburtstag mit meinen Lieblingsmenschen, war auf nem Udo Lindenberg Konzert, hab 3 neue Zähne, eine neue Perücke namens Jolanda und neuerdings Augenbrauen und farbige Lippen. Ach du Alarm, das hat wehgetan, meine Fresse. Aber das brauchte ich jetzt mal. Ohne Augenbrauen sieht man einfach doof aus, wer schön sein will muss leiden. Oh ja.
Was gabs sonst noch? Einige Kriegerinnen sind verstorben. Scheiße. 2 Kriegerinnen haben ein Rezidiv bzw. eine Neuerkrankung. Scheiße.
Und ich habe dem Feind ins Auge geblickt. Einfach nur genial. Ich durfte mir in der Pathologie meinen Doofkrebs anschauen und erklären lassen. Auf sowas steh ich ja, ich will es immer genau wissen. Ein sehr netter doc erklärte mir genau, was wo zu sehen ist, wo Doofkrebs anfängt, was welche Zellen sind, wie meine Abwehr versucht hat sie in Schach zu halten. Völlig spannend. Man stellt sich Krebszellen oder Tumore ja immer als dunkles, unheimliches, bedrohliches Etwas vor, am beste noch häßlich. Kann ich jetzt mal so nicht sagen. Ich fand die Zellen eigentlich ganz hübsch. Was sagt uns das? Vertraue nicht allem was äußerlich ansprechend wirkt. Jedenfalls denke ich öfter an sie und sage dann immer: wagt es ja nicht, ich habe euch im Blick ihr kleinen Drecksbiester.
Was war noch, hm ………. Oh ja, ich habe es nach anderthalb Jahren endlich mal geschafft das Zimmer meiner Mutter auszuräumen, alte Möbel auf den Sperrmüll usw.. Am Dienstag ist mein neuer, fett roter, Schrank und das neue Bett gekommen. Eine Schlafgelegenheit war mir schon wichtig, wenn mal was ist………..
Tja, kurz gesagt, es könnte mir echt schlechter gehen, ich werde einfach nur alt, aber das ist ja auch eigentlich der Plan. Manchmal nervt mich Doofkrebs, manchmal lachen wir zusammen. Es bleibt weiterhin spannend und ich liebe es – natürlich bis auf das Medikament das mit A anfängt. Aber das Leben ist bekanntlich kein Ponyhof, was nen blöder Spruch.
So, ein lecker Glas Wein und eine ibu warten schon sehnsüchtig auf mich. Mit ibu steige ich fast wie eine Gazelle aus der Badewanne, oder wie heißt das Tier mit dem langen Rüssel
Also immer weiter, nach dem Motto: wo die Angst ist, ist der Weg ….. machen wir uns auf in die nächste Runde.